Bombardier-Werk Görlitz: Schwede bringt Stiftungsmodell ins Gespräch

Interview
Die schwedische Firma C.I. Phil mit Sitz in Göteborg bringt für die Zukunft des Bombardier-Werkes Görlitz ein Stiftungsmodell ins Gespräch.

Wie die Sächsische Zeitung berichtet, soll die Stiftung „Waggonbau zu Görlitz“ ein „führender Partner und Zulieferer der Bahnindustrie“ werden. Das Stiftungsmodell soll gemeinsam mit dem kanadischen Bombardier-Konzern, den Gewerkschaften, dem Freistaat Sachsen und der Stadt Görlitz entwickelt werden. Bombardier gab dazu keine Stellung ab und teilte nur mit, dass Görlitz zum Kompetenzzentrum für den Wagenkastenbau aus Stahl und Aluminium ausgebaut werden soll. Dabei sei der Konzern offen für Lösungen mit Dritten. (cm)