Nachrichten - Allgemein

Dänemark: Regionalzugverkehr auf Seeland bis zum 23. März eingeschränkt

31.01.2018

Share |

Radsatzwelle der Lokreihe ME mit dem Riss; Foto: DSB

Der Regionalzugverkehr auf Seeland ist mindestens bis zum 23.03.2018 nur in eingeschränktem Umfang möglich.
Dies teilten die DSB jetzt mit. Grund ist der Anriss bei zwei Radsatzwellen bei den Dieselloks der Reihe ME. Zunächst gingen die DSB davon aus, die Lokomotiven im Laufe dieser Woche wieder in Betrieb nehmen zu können. Durch den Ausfall dieser Züge fehlen den DSB täglich 9000 Sitzplätze. Die DSB haben inzwischen alle entbehrlichen Dieseltriebwagen der Baureihe IC4 aus Jütland abgezogen und im Regionalverkehr auf Seeland eingesetzt. Weil deren Kapazitäten die Doppeldeckerzüge nicht völlig ersetzen können, setzt die Bahn auch zusätzliche Busse ein. Außerdem haben die DSB drei Pendlerexpresszüge zwischen Jütland und Fünen sowie zwei Züge zwischen Jütland und Kopenhagen eingestellt, um das so frei gewordenen Material im Regionalverkehr auf Seeland einzusetzen. (cm)