Nachrichten - Allgemein

Lärmschutz: VPI hält Verbot für rechtswidrig

26.02.2016

Share |
Die Wagenhalter sehen das von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) angekündigte Verbot von lauten Güterwagen (Rail Business vom 22.02.2016) skeptisch.
Zwar begrüße der Halterverband VPI nach den Worten seines Vorsitzenden Malte Lawrenz die Initiative, ab Ende 2020 nur noch leise Güterwagen auf Deutschlands Schienen zuzulassen, allerdings hege der Verband Zweifel, ob der Weg eines Verbotes von Waggons mit Grauguss-Bremssohlen erfolgversprechend ist. Befürchtet wird, dass ein schlichtes Verbot gegen die Freizügigkeit innerhalb Europas verstößt und damit auch gegen EU-Recht. Ein entsprechendes Rechtsgutachten, das der VPI jüngst in Auftrag gegeben hat, bestätige diese Einschätzung, so Lawrenz. Daher droht, dass aufgrund eines Rechtsstreites sogar laute ausländische Güterwagen über 2020 hinaus in Deutschland eingesetzt werden würden. (cm)