Nachrichten - Umwelt

Oslo: Luft in Tunnelbahnhöfen schlechter als auf der Straße

21.02.2017

Share |
Laut einer Untersuchung des Norwegischen Instituts für Luftforschung (NILU) weist die Luft in dem unterirdischen Bahnhof Nationaltheatret einen höheren Feinstaubgehalt auf als der durch den Straßenverkehr schwer belastete Kirkevejen an Tagen hoher Luftverschmutzung.
Die Partikel, die größtenteils aus Eisenoxid bestehen, werden von den Zügen hochgewirbelt. Das Institut für Volksgesundheit FHI wird jetzt die gesundheitlichen Risiken untersuchen. Dabei geht es unter anderem um die Frage, ob der Feinstaub im Bahnhof genauso gesundheitsschädlich ist, wie der durch den Straßenverkehr zustande gekommene Feinstaub. Das Jernbaneverket, heute Bane Nor, hat bereits 2014 die Luftqualität in den Bahnhöfen messen lassen. Die Ergebnisse waren so alarmierend, dass die Behörde beim FHI eine genauere Analyse in Auftrag gegeben hat. Bane Nor hat bereits mehrere Maßnahmen eingeleitet, darunter die Reinigung sämtlicher Belüftungskanäle, häufigere Filterwechsel und die Anlage größerer Druckausgleichschächte. Außerdem ist geplant, die Tunnel im Winter zu waschen, die Bahnsteige physisch vom Rest des Bahnhofs zu trennen und Karusselltüren einzubauen. (hz/cm)