DB Netz/Thüringen: Kurzfristige Qualifizierung soll Stellwerks-Engpässe beseitigen

Quelle: DB AG / Oliver Lang

Die Deutsche Bahn zieht „Konsequenzen“ aus den Streckensperrungen wegen nicht besetzter Stellwerke in Nordthüringen.

Kurzfristige Krankmeldungen, unter anderem durch die Corona-Welle, hatten die Situation in den vergangenen Tagen verschärft. Die DB hat nun Maßnahmen vorgestellt, um den Betrieb auf mehreren Linien im Thüringer Regionalverkehr zu stabilisieren. Ziel ist es, die DB-Mitarbeiter kurzfristig so zu qualifizieren, dass sie im Bedarfsfall flexibler auf unterschiedlichen Stellwerken eingesetzt werden können. Darüber hinaus stockt die DB ihre personellen Kapazitäten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen weiter auf. Die Zahl der Auszubildenden in der Region wird ab September im Vergleich zu den Vorjahren verdoppelt. Darüber hinaus wird die DB mehr als 50 zusätzliche Quereinsteiger für die Tätigkeit als Fahrdienstleiter ausbilden. Kurz- und mittelfristig könne dadurch wieder ein stabiler Fahrplan sichergestellt werden, so der Konzern. Das bedeutet parallel aber, dass vom 15.08.2022 bis zum 28.08.2022 sowie an den folgenden Wochenenden bis Anfang Oktober die Stellwerke zwischen Ringleben-Gebesee und Sondershausen der Strecke Erfurt – Nordhausen nicht besetzt werden. (cm)

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress