Winter: NEE will „Streckensperren“ der DB Netz überprüfen lassen

Der Verband Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) hat Bundesnetzagentur und Eisenbahn-Bundesamt aufgefordert, die Streckensperrungen in Mitteldeutschland durch die DB Netz zu überprüfen.

Der Verband der Wettbewerbsbahnen wirft der DB-Tochter vor, den ungehinderten Netzzugang nicht zu gewährleisten. Peter Westenberger, Geschäftsführer des NEE: „Schneefall, der in Ländern mit leistungsfähigen Bahnsystemen wie der Schweiz, Russland oder Schweden nur ein müdes Blinzeln auslöst, wird bei der DB Netz zum Anlass genommen, Hauptschlagadern und Nebenstrecken des Schienennetzes zwei Tage und länger zu sperren. Es muss ein Ende haben, dass die ganz offenbar unzureichenden Ressourcen bei DB Netz Schäden in Millionenhöhe bei den Verkehrsunternehmen und ihren Kunden verursachen.“ Der Hinweis seitens der Wettbewerbsbahnen, Kooperationen mit Externen für Problemsituationen einzugehen, verhallt seit Monaten bei DB Netz ungehört. Problematisch seien hier auch die Incentives zur Steigerung der Pünktlichkeit, so Westenberger. Ein „gesperrtes Netz bedeutet in der DB-Logik: null Verspätungsminuten.“ DB Fernverkehr hatte unterdessen unabhängig von den Streckensperrungen beispielsweise die IC-Linien 55+56 östlich von Hannover am Sonntag (18.03.2018) komplett eingestellt, obwohl bis Magdeburg die Strecke komplett frei war. (cm)

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress