Italien: AV-Knoten Bologna vollendet

Am 11.12.2017 wurde der Zubringer Bretella Venezia eingeweiht, eine neue Verbindung zwischen dem unterirdischen Hochgeschwindigkeits-Bahnhof Bologna Centrale AV und der Bahnlinie Bologna – Venedig.

Die neue Infrastruktur, die von RFI unter der Leitung von Italferr, dem Ingenieurbüro der Gruppe FS Italiane, errichtet wurde, markiert die Fertigstellung des Bologna-Knotens. Letzterer ist damit der erste in Italien, der den Verkehr von und zu den Hochgeschwindigkeitsstrecken fast vollständig vom konventionellen Streckennetz trennt. Die zweigleisige Bretella Venezia ist 5,5 km lang, die Gesamtinvestition betrug 42 Mio. EUR. Dank der neuen Verbindung können 54 Hochgeschwindigkeitszüge (Frecciarossa, Frecciargento, Italo) in oder aus Richtung Venezia/Udine/Trieste den Tiefbahnhof in Bologna direkt anzusteuern, der heute von insgesamt etwa 230 Zügen genutzt wird. Den Oberflächenbahnhof Bologna Centrale fahren jetzt nur noch zwei Frecciarossa-Paare der Relationen Milano – Pescara und Milano – Bari an. (wkz/cm)

Infrastruktur & Ausrüstung
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress