Rail Baltica: PKP PLK vergibt Planungsaufgaben

Der polnische Infrastrukturbetreiber PKP PLK hat jetzt zwei wichtige Planungsaufträge für die Rail Baltica vergeben.

So wie MGGP für 19,8 Mio. PLN (4,8 Mio. EUR) bis Ende 2019 den Ausbau der Strecke zwischen Bialystok und Elk planen. Die eingleisige elektrifizierte Strecke soll für rund 1,7 Mrd. PLN zweigleisig für 160 km/h ausgebaut werden. 2020 soll die Ausschreibung der Bauarbeiten erfolgen. Dafür sollen EU-Mittel aus dem CEF-Topf (Connecting Europe Facility) verwendet werden. Der zweite Auftrag an TPF betrifft die Planungsleistungen für 2,6 Mio. PLN (630.000 EUR) zur Modernisierung der Strecke von Elk nach Suwalki und weiter zur Grenze mit Litauen. Hierzu soll auch der Bau einer Umfahrung von Olecko gehören. Hier sollen Ende 2018 die Arbeiten abgeschlossen sein. Die PKP PLK hat nach Protesten und auch wegen eines Natura 2000-Schutzgebietes entschieden, die Rail Baltica statt über Augustów über Elk zu führen. (cm)

Infrastruktur & Ausrüstung
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress