Allianz pro Schiene: „Sonderprogramm Elektrifizierung“ gefordert

Die elektrifizierten und nicht-elektrifizierten Strecken nach Bundesländern sortiert; Grafik: Allianz pro Schiene

Die Allianz pro Schiene fordert von der neuen Bundesregierung ein „Sonderprogramm Elektrifizierung“.

Neueste „amtliche Vergleichszahlen” zeigen beim Elektrifizierungsgrad klare Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern. Nach einer Auswertung der Allianz pro Schiene schwankt die Länderquote von 96 % im Stadtstaat Bremen bis runter auf 29 % in Schleswig-Holstein. Insgesamt liegt Deutschland beim Bundesschienennetz mit einem Elektrifizierungsgrad von 60 % weit hinter europäischen Spitzenreitern wie der Schweiz (100 %) oder Österreich (70 %). Mit dem „Sonderprogramm Elektrifizierung“ soll in Deutschland eine Elektrifizierungsquote von 70 % bis 2025 erreicht werden, so Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege. „Der Bundesverkehrswegeplan enthält im vordringlichen Bedarf bereits Elektrifizierungsprojekte in vielen Bundesländern, die volkswirtschaftlich bewertet und für gut befunden worden sind. Bei weiteren Vorhaben fehlt lediglich eine abschließende Bewertung“, sagte Flege. (cm)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress