Bombardier: Große Lieferschwierigkeiten bei Flexity-Straßenbahnen für Wien

Bombardier Transportation Austria (inzwischen Alstom) hat bislang nur knapp die Hälfte der bis zu diesem Zeitpunkt vereinbarten Flexity-Straßenbahnen an die Wiener Linien geliefert. 

Aus dem 2014 geschlossenen Liefervertrag über 119 Bahnen sollten inzwischen 40 Fahrzeuge bei den Wiener Linien eingetroffen sein – es sind aktuell aber erst 22. Das berichtet der ORF unter Berufung auf Angaben der Wiener Linien. Der 562 Mio. EUR schwere Liefervertrag umfasst neben der Lieferung der 119 Flexity-Garnituren eine Option auf 37 weitere Bahnen und die Wartung für 24 Jahre. Als Grund für die aktuellen Lieferverzögerungen nennt Bombardier die Corona-Krise, die die Produktion der Bahnen im Wiener Werk verlangsamt habe. Zu den fälligen Pönalzahlungen machten weder die Wiener Linien noch Bombardier genaue Angaben. Neun weitere Bahnen will Bombardier noch in diesem Jahr liefern, bis Ende 2025 sollen dann alle bestellten Bahnen bei den Wiener Linien eingetroffen sein. (jgf)

Fahrzeuge & Komponenten
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress