BAV: Güterverkehr über die Schweizer Alpen geht zurück – Bahnanteil sinkt leicht

Im vergangenen Jahr 2020 sind auf Straße und Schiene 34,8 Mio. t Güter durch die Schweizer Alpen transportiert worden - im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von –5,5 % (Vorjahr: 36,8 Mio. t).

Das zeigt ein vom Schweizer Bundesamt für Verkehr veröffentlichter Bericht zum alpenquerenden Güterverkehr. Der Volumenverlust ist bei der Bahn stärker als bei Lkw: Auf der Schiene reduzierte sich das Transportvolumen um –6,2 % auf 25 Mio. t (Vorjahr: 26,6 Mio. t). Der Rückgang hier ist vor allem auf erste Halbjahr zurückzuführen, wo das Transportvolumen um –11,9 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum abnahm; das zweite Halbjahr bewegte sich auf Vorjahresniveau. Im Straßengüterverkehr nahm das Transportvolumen übers ganze Jahr betrachtet dagegen nur um –3,7 % auf 9,8 Mio. t ab (Vorjahr: 10,2 Mio. t). Der relativ stärkere Rückgang bei der Schiene drückt sich auch in der Entwicklung des Modal Splits aus: Der Bahnanteil am alpenquerenden Güterverkehr ist im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Prozentpunkte auf 71,9 % gesunken. (jgf)

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress