GDL: Abschlüsse mit AVG und Agilis, ODEG läuft noch weiter

Die Lokführergewerkschaft GDL konnte zwei weitere Abschlüsse erzielen.

Mit der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH (AVG) wurden tarifvertragliche Regelungen der persönlichen Planungssicherheit fest verankert. In drei Stufen – der Jahres-, Monats- und Wochenplanung – wird spätestens ab Juli 2018 entsprechend geplant, wodurch dann die Zeit außerhalb jeder Arbeit als verbindlich zugesagte Freizeit gilt. Parallel wird das Entgelt zum 01.01.2017 rückwirkend um 2,5 % und zum 01.04.2019 um 2 % erhöht. Bei Agilis sinkt die Referenzarbeitszeit von der durchschnittlichen 39-Stunden-Woche auf 38 Stunden. Auch hier erfolgt eine Entgelterhöhung: zum 01.07.2017 um 2,5 % sowie im Juni eine Einmalzahlung von 400 EUR. Dagegen legt der Arbeitgeberverband Nahverkehr e.V. (AVN) im Namen der Gesellschaften Netinera und ODEG weiterhin die Integration in den Konzern-Rahmen-Zugpersonaltarifvertrag Netinera (KoRa-ZugTV NE) ab. (cm)

 

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress