GDL-Streik: 300 Güterzüge nicht gefahren – GDL sehr zufrieden

Rund 300 Güterzüge von DB Cargo konnten wegen des Streiks der Gewerkschaft GDL nicht gefahren werden. Die Güterbahn hatte sich in erster Linie auf den Betrieb der versorgungsrelevanten Züge konzentriert.

Im Personenverkehr seien am Mittwoch (11.08.2021) rund 200 Fernzüge gefahren, am Tag darauf waren es 10 % mehr, so die DB. Im Regionalverkehr seien es rund 40 % der Züge gewesen, die unterwegs waren – allerdings mit großen regionalen Unterschieden. Die GDL widerspricht dem und schrieb, die DB hätte ihr Versprechen nicht gehalten. Die GDL ist zufrieden mit dem Streikverlauf, auch weil erstmals Stellwerke bestreikt wurden. Laut DB haben 5400 der 20.000 Lokführer teilgenommen. Am Dienstag (17.08.2021) soll es eine Kundgebung vor dem Bahn-Tower in Berlin geben – dann könnte auch der nächste Streiktermin bekannt gegeben werden. Laut Claus Weselsky sei es nur eine „sehr kurze Zeit“ bis zu einem erneuten Streik. DB-Personalvorstand Martin Seiler betonte erneut die Gesprächsbereitschaft des Konzerns, die Verhandlungen könnten auch am Wochenende beginnen. Er rief zudem auf, zur „Sachlichkeit zurückzukehren und die wiederholten Angriffe auf Politik, Medien und DB einzustellen“. (cm)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress