Großbritannien: Bi-Mode-Züge statt Fahrdraht

Die britische Regierung hat die Elektrifizierung der Midland Main Line zwischen Kettering, Nottingham und Sheffield, der Strecke Cardiff – Swansea sowie zwischen Oxenholme und Windermere abgesagt.

Dies teilte Verkehrsstaatssekretär Chris Grayling am 19.07.2017 schriftlich dem House of Commons mit. Darin bezeichnet er die Elektrifizierung als „störende Arbeiten“ zur Errichtung von „aufdringlichen Drähten und Masten“, die nicht mehr nötig seien. Vorteile für die Fahrgäste ließe sich schneller mit der Beschaffung von Bi-Mode-Zügen erreichen. Diese würden schon im Zuge des Intercity Express-Programms des Transportministerium DfT von Hitachi für die Great Western-Verkehre gebaut. Der nächste Betreiber des East Midlands-Franchise wird ab 2022 Bi-Mode-Züge einführen müssen, so Grayling. Northern will zudem ab Mai 2018 umgebaute EMU Class 319, die ein zusätzliches Diesel-Powerpack bekommen werden, dann als Bi-Mode Class 769 einsetzen. Die walisische Regierung zeigt sich dagegen weniger erfreut – sie sieht die britische Regierung in der Pflicht, hier zu investieren. (cm)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress