IGE/ELP: Zwei Euro9000-Loks ab Ende 2023

Die IGE wird zwei Euro9000 anmieten; Bild: ELP

Die IGE (Internationale Gesellschaft für Eisenbahnverkehr) plant zukünftig ihren grenzüberschreitenden Verkehr weiter auszubauen.

Nachdem sich die IGE bereits im April für eine EuroDual von European Loc Pool entschieden hat (Rail Business vom 02.05.2022), wurde nun ein weiterer Vertrag für zwei Euro9000 unterzeichnet. „Die immer größere Trassenknappheit fordert längere und schwerere Züge. Mit der Euro9000 können wir unsere Züge zukünftig mit maximaler Zuglast fahren und sind dabei unabhängig von Rangierdienstleistern im In- und Ausland, sowie von Umleitungen auf nicht elektrifizierten Strecken, bei Störungen oder Bauarbeiten“, sagt Armin Götz, Geschäftsführer der IGE. Die Loks sollen ab Ende 2023 zur Verfügung stehen. Sie wird im ersten Schritt für den Korridor NL-B-D-A-CH-I ausgerüstet. Weitere Ländern sind in der Planung. Neben der Standardkonfiguration werden die Loks zusätzlich mit Funkfernsteuerung, Seitenfahrschalter, 3kV DC Boost-mode und elektronischer Türverriegelung, ausgestattet. (cm)

Fahrzeuge & Komponenten
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress