Jahresbericht der Schienen-Control: Neuer Fahrgastrekord in Österreich – Güterverkehr im Aufwind

Die Wettbewerber zur ÖBB haben im Güterverkehr weiter zugelegt; Foto: C. Müller

Statistisch gesehen hat jeder Österreicher im vergangenen Jahr durchschnittlich 1439 km mit der Bahn zurückgelegt. Das geht aus dem aktuellen Jahresbericht der Schienen Control hervor.

Insgesamt beförderten die Bahnunternehmen in Österreich 288,8 Millionen Reisende – die ÖBB allein 244,1 Millionen. Das bedeutet einen Zuwachs von über sechs Millionen Fahrgäste oder 2,3 % im Vergleich zum Vorjahr. Die Leistung stieg um 400 Mio. Pkm auf auf nunmehr 12,6 Mrd. Pkm an. Die Anzahl der Fahrgäste bei den Mitbewerbern ist um 0,7 % auf 44,7 Millionen Reisende gestiegen. Insgesamt fuhren im Personenverkehr im ÖBB-Netz 19 Bahnen im Jahr 2016.
Mit 114,9 Mio. t an transportierten Gütern weist der Güterverkehr im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg um 1,9 % auf. Das ist ein Plus von mehr als 2 Mio. t. Mit rund 22,8 Mrd. tkm stieg die Verkehrsleistung auch gegenüber dem bereits starken Vorjahr (2015: 22,6 Mrd. tkm) um rund 0,9 % weiter an. Die Wettbewerber konnten ihre Leistung steigern: Ihr Marktanteil stieg beim Aufkommen von 27 % im Vorjahr auf 29,1 % und bei der Verkehrsleistung um 2,5 % auf 26,1 %. Der Fokus des Wettbewerbs liegt vor allem auf der Brennerachse und der Westachse: Auf diesen beiden Strecken wickelten die Mitbewerber mittlerweile über 40 % bzw. über 30 % des gesamten Güterverkehrs ab. Im Güterverkehr haben 2016 vier neue Eisenbahnunternehmen den Betrieb aufgenommen. Insgesamt waren zum Jahresende 63 Eisenbahnunternehmen in Österreich registriert.
Der Jahresbericht 2016 ist online abrufbar. (cm)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress