Lärmschutz: CEF-Mittel für Umrüstung von Güterwagen fließen an Konsortium der VERS

Unterzeichnung des Konsortialvertrages am Rande des 10. VPI-Symposiums in Hamburg am 14.01.2020; Quelle: VPI

Die VPI-Servicegesellschaft VERS hat rund 250 000 EUR Fördermittel aus dem EU-Programm "Connecting Europe Facility" an ein von ihm geführtes Konsortium aus acht Güterwagenhaltern ausgezahlt.

Die Halter rüsten damit Güterwagen mit lärmmindernder Bremstechnik aus, die nicht in Deutschland fahren. Das teilt der Verband der Güterwagenhalter in Deutschland (VPI) mit. Das Konsortium wurde gebildet, um die Mindestmenge von 2000 Wagen zu erreichen, die das CEF-Programm vorgibt, gemeinsam kommen die Mitglieder auf 8000 Wagen. VERS hat insgesamt 2,5 Mio. EUR Fördermittel für die Wagenumrüstung eingeworben. Die bisherigen Fördermittel wurden von den Konsortialmitgliedern vornehmlich für die Umrüstung von Wagen eingesetzt, die auf dem deutschen Schienennetz verkehren. Dieser Schritt ist jetzt abgeschlossen. Für die Ausstattung von Güterwagen für den grenzüberschreitenden Verkehr kann das Konsortium bis 2023 weitere 1,8 Mio. EUR an die Mitglieder ausschütten. (jgf/ici)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress