Mecklenburg-Vorpommern/Schleswig-Holstein/Hamburg: Vorinformation zum SPNV-Netz Ostsee-Alster (OSTA)

Ab Dezember fahren auf dem „Hanse-Express“ genannten RE 1 neue Fahrzeuge; Foto: C. Müller

Die Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (VMV) hat nun als Federführer die geplante Vergabe des Netzes Ostsee-Alster (OSTA) konkretisiert und damit die Ankündigung vom März 2020 korrigiert.

Es geht um 4,3 Mio. Zugkm/a ab dem Fahrplanjahr 2027 mit einer Laufzeit von voraussichtlich 14 Jahren auf den Linien Rostock – Schwerin– Büchen – Hamburg und Lübeck – Bad Kleinen einschließlich der neu zu schaffenden I Verbindungskurve in der Relation Lübeck – Schwerin. Dabei sind zwei Betriebsstufen (BS) vorgesehen. Die BS 1 ab Dezember 2026 sieht die Linien RE 1 Hamburg – Rostock und RE 2 Schwerin – Rostock vor mit 3,3 Mio. Zugkm/a vor. In der BS 2 kommt zum Dezember 2029 die Linie RE 4 Schwerin – Lübeck hinzu, die RE 2 wird auf Rostock – Bad Kleinen – Lübeck geändert mit Einzelfahrten nach Schwerin. Die Strecke soll dann elektrifiziert sein. Es sind Neufahrzeuge mit Einstiegen für 550 und 760 mm Bahnsteighöhen sowie mit der Möglichkeit des Stärkens und Schwächens vorgesehen. Das Verfahren soll Anfang April 2022 starten. (cm)

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress