ÖBB – Ausbau Terminal Wien Süd: Leistungen im Güterverkehr bis 2040 verdoppeln

ÖBB Ceo Andreas Matthä bei der Präsentation der Erweiterung des Terminals Wien Süd; Foto: ÖBB/Roland Rudolph

ÖBB CEO Andreas Matthä betont bei der Präsentation der 2. Ausbaustufe des Terminals Wien Süd: „Wir ermöglichen durch unsere geplanten Investitionen, die Leistungen im Güterverkehr auf der Schiene bis 2040 zu verdoppeln“.

Zu den wesentlichen Aspekten der zweiten Ausbaustufe des Ende 2016 eröffneten Terminals gehören ein Umschlagmodul für den Staplerbetrieb mit 2 x 700 m langen Ladegleisen sowie zwei Hochleistungsstaplern. Die Umschlagkapazität wird um circa 50 % erhöht, was einem Plus von 105.000 Ladeeinheiten pro Jahr entspricht. Damit können ab sofort 310.000 Ladeeinheiten – Container, Sattelaufleger, Wechselbehälter – pro Jahr umgeschlagen werden. Mit der geplanten 3. Ausbaustufe, innerhalb der nächsten Jahre, soll die Kapazität auf 400.000 Einheiten erhöht werden. Die Investition betrug 19 Mio. EUR. (cm)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress