Online-Konferenz zur Digitalisierung der skandinavischen Bahnen am 22.-24. Juni 2021

Eine kostenlose Online-Konferenz zu Big Data und IoT bei Skandinaviens Bahnen führt am 22.-24. Juni 2021 mehrere hundert Fachleute zusammen. Die traditionelle Veranstaltung bietet hochkarätige Referate zu aktuellen Themen, einen Ausstellungs- und Networking-Bereich, private Video Calls mit neuen potenziellen Partnern und Kunden und interaktive Roundtable-Diskussionsgruppen.

Die Konferenz ‚Scandinavian Rail Optimization‘ ist die wichtigste Veranstaltung in den Terminkalendern von Infrastrukturmanagern und Bahnbetreibern aus Skandinavien“, erklärte gegenüber bahn manager Konferenzmanager Ben Holliday. „Sie können erfahren, wie Innovationsgeschwindigkeit und neue intelligente Technologien der Schlüssel zu ihrem zukünftigen Betriebserfolg sind. Dazu lohnt es sich natürlich auch für Anbieter und Infrastruktur-Interessierte außerhalb Skandinaviens, an dieser Konferenz teilzunehmen.“ Veranstalter ist die britische Event-Organisation Rotaia Media, bahn manager ist Medienpartner.

Nah an Deutschland liegt der deutsch-dänische Bahntunnel der Festen Fehmarnbeltquerung. Die Nützlichkeit neuer Technologien für dieses Projekt wird die Vertragsdirektorin Bahn Kirsten Margrethe Christensen zum Ende des dreitägigen virtuellen Events erläutern. Den Auftakt macht der Leiter Revenue Management der schwedischen Staatsbahn SJ Aron Wahlberg mit dem Vortrag: Wie verwandelt man ein 160 Jahre altes Eisenbahnunternehmen in Schwedens am meisten digitalisiertes Unternehmen? Passend dazu wird Camilla Ahston, Leitende internationale Strategin der schwedischen Infrastrukturbehörde Trafikverket, Geschäftsmöglichkeiten aufzeigen: „So werden Sie Lieferant von Trafikverket“ für Hochgeschwindigkeits- und konventionelle Bahnen!

Interessante Einblicke in die globale digitale Entwicklung der finnischen und dänischen Bahn-Infrastruktur gehören ebenfalls zum Programm. „Nationaler Verkehrssystemplan – Finnisches 12-Jahres-Programm zur Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur“, „Finnische Strategie zur Eisenbahndigitalisierung ETCS über IP-basiertes kommerzielles Funknetz“ sowie bei Banedanmark „Digitale Initiativen zur Optimierung von Asset Management und Wartung“ sind einige der Stichworte. Komplementär dazu wird die DB ECO-Gruppe zur „Umsetzung der lückenlosen digitalen Kette vom Entwurf über den Bau bis zum Betrieb“ referieren. Dabei wird die „DIANA IoT-Plattform als integrierter Host für BIM und IoT“ präsentiert – Das Ziel ist die „Vollautomatisierte Instandhaltung“.

 Krzysztof Wilczek, Leiter Track Analytics bei Plasser & Theurer, ist bahn manager-Leser*innen bereits durch sein Interview in Ausgabe 1/2021 bekannt. Auch sein Referat auf der Skandinavien-Konferenz ist unbedingt der Aufmerksamkeit wert. Wilczek stellt vor, wie der Einsatz von Künstlicher Intelligenz sich wiederholende Aufgaben an Stopfmaschinen automatisieren, das Schadensrisiko reduzieren und die Arbeitsqualität steigern kann. Auch die Messung der absoluten Gleisgeometrie bei 100 km/h sowie die Messung des Schotterzustands mit einer Plasser-Stopfmaschine bieten neue Perspektiven für die Beurteilung der Restlebensdauer von Gleisen.

CAF-Vertreter Luis Fernández de Barrena  erläutert digitale Dienste als „Schlüsselfaktor für die zustandsbasierte Instandhaltung von Schienenfahrzeugen“. Maurizio Giovannelli, Leiter der Bahngeschäftsentwicklung bei SKF, referiert zur digitalen Transformation im Schienenverkehr und gibt eine „Einführung in das vollständige Geschäftsmodell von SKF“.

Das gesamte Programm ist zu finden unter dem Link: https://scandinavianrail.co.uk/programme.html, dort ist auch eine kostenlose Registrierung für die Konferenz möglich.  (red./hfs)

Bahn Manager
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress