Regierung von Mittelfranken: Raumordnungsverfahren für ICE-Werk eingeleitet

Die Regierung von Mittelfranken hat das Raumordnungsverfahren für den geplanten Neubau eines ICE-Instandhaltungswerkes im Raum Nürnberg eingeleitet.

In einer Voruntersuchung hat die Vorhabenträgerin DB Fernverkehr AG einen voraussichtlichen Flächenbedarf von ca. 35 - 45 ha ermittelt, Standortkriterien definiert und in eigener Verantwortung einen Standortsuchprozess durchgeführt. Aus über 70 untersuchten Standorten sind drei mögliche Alternativstandorte übriggeblieben, die nun auf ihre Raumverträglichkeit geprüft werden sollen:
• Standort „B – Allersberg/Pyrbaum/Roth-Harrlach“,
• Standort „F – Ehemaliges Munitionslager Feucht“ und
• Standort „G – Südlich ehemaliges Munitionslager Feucht“.
Die Projektunterlagen werden öffentlich auslegen, die Termine werden jeweils ortsüblich bekanntgegeben. Die Verfahrensunterlagen können auch auf der Internetseite der Regierung von Mittelfranken eingesehen werden. Von dem Projekt betroffene Kommunen, Behörden, Verbände und Bürger können bis zum 30.06.2022 unter raumordnungsverfahrennoSpam@noSpamreg-mfr.bayern.de Stellung nehmen. (cm)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress