Russland: RŽD will 2022 bis zu fünf Güterzüge „virtuell kuppeln“

Die Russische Eisenbahn RŽD plant, ab 2022 bis zu fünf in gleicher Richtung fahrende Güterzüge mit der Technologie des „virtuellen Kuppelns" zu führen.

Diese innovative Technologie der Intervallsteuerung soll es ermöglichen, den Abstand zwischen den Zügen von zwölf auf sechs bis acht Minuten zu verringern, indem die Lokomotiven des führenden Master- und des folgenden Slave-Zuges per digitalem Funkkanal Informationen über den Fahrmodus austauschen. Künftig soll sich damit die Kapazität der am stärksten befahrenen Abschnitte, vor allem der Transsibirischen Eisenbahn, erhöhen. Derzeit befindet sich das System im überwachten Betrieb. Bisher sind rund 360 Loks, die den Abschnitt Karymskaja–Smoljaninovo im äußersten Osten Russlands bedienen, damit ausgestattet. (wkz/as)

Fahrzeuge & Komponenten
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress