Sachsen-Anhalt: Neue Regierung will keine Verkehre abbestellen

Gestern (13.08.2021) haben die Regierungsparteien CDU, SPD und FDP den Koalitionsvertrag für die neue Regierung von Sachsen-Anhalt unter Ministerpräsident Reiner Haseloff unterzeichnet. Im Verkehrsbereich steht für den Bahnsektor und den ÖPNV wenig Konkretes drin.

Die Parteien haben sich laut dem Vertragsentwurf – die endgültige Fassung wurde bislang nicht veröffentlicht – darauf verständigt „keine weiteren Nahverkehrsleistungen in Sachsen-Anhalt abzubestellen“. Weiter sollen die Ausbildungsverkehre „tatsächlich“ aus Landesmitteln finanziert werden. Das Ausbauprogramm für Strecken und Stationen sowie das Programm zur „Revitalisierung von Empfangsgebäuden“ soll „beibehalten und bedarfsgerecht weiterentwickelt“ werden. Weiter sollen der Ausbau und die Modernisierung der Straßenbahnen „vorangetrieben“ werden und beim Bund will sich die Regierung „für eine spürbare Senkung der Strecken- und Stationspreise engagieren“ und für ein „Flatrate-Modell einsetzen“. (cm)

Politik
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress