Scandria®Alliance: Kooperation im Korridor Skandinavien-Adria wird erweitert

Bei der Generalversammlung der Scandria®Alliance in Berlin vereinbarten die Vertreter der Städte und Regionen am 02.11.2021 eine engere Kooperation.

Mit der Alliance soll der skandinavisch-adriatische Korridor – vom Norden Skandinaviens über Oslo, Helsinki, Stockholm, Berlin und Wien bis zur nördlichen Adria – als Verkehrsachse gestärkt werden. Guido Beermann, Vorsitzender der Generalversammlung und Verkehrsminister von Brandenburg, warb für den Ausbau der europäischen Schieneninfrastruktur. Die Scandria®Alliance formulierte u. a. folgende Ziele: Grenzgängern sollen auf Lang- und Kurzstrecken gut getaktete und hochwertige Angebote auf der Schiene zur Verfügung stehen. Zwischen den städtischen Knotenpunkten des Korridors sollen Nachtzüge häufiger verkehren. Der Schienengüterverkehr soll eine tragfähige Alternative zum Straßenverkehr werden. Dafür sollen ausreichend Kapazitäten bereitgestellt werden, was Investitionen in Gleisanschlüsse, innovative intermodale Verlagerungstechnologien und die Elektrifizierung erfordert. (as)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress