Schienenfahrzeughersteller: Trotz Covid-Rückgang optimistisch für die Zukunft

Die Covid-19-Pandemie hat auch den globalen Markt für Schienenfahrzeuge getroffen. Er erzielte im Jahr 2020 einen Gesamtumsatz von etwa 52,8 Mrd. EUR und lag damit unter dem Vorjahresniveau von 58,4 Mrd. EUR.

Das besagt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung SCI Verkehr. Insbesondere im ersten Halbjahr kam es zu Werksschließungen und Kurzarbeit sowie Verzögerungen in den Lieferketten. Teilweise konnten Hersteller Produktionsrückstände bereits im zweiten Halbjahr wieder aufholen. Insgesamt blicken viele Hersteller, trotz der andauernden Auswirkungen der Pandemie, optimistisch in die Zukunft, so die Studie. (as)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress