Tschechien: ČD fährt weitere zehn Jahre Verkehre in der böhmischen Region Königgrätz

Die tschechischen Staatsbahnen Česke Drahy werden auch nach dem Fahrplanwechsel 2024 für weitere zehn Jahre die Regionalverkehre in der Region Königgrätz (Královéhradecký kraj) in Böhmen fahren.

Der entsprechende Vertrag wurde nach einer nicht-offenen Vergabe vom Regierungspräsidenten der Region, Hejtman Martin Červíček, und dem ČD-Management am 05.09.2021 unterzeichnet. Der Vertragswert für die 58 Mio. Zug-km umfassenden Leistungen wird mit 9,3 Mrd. CZK (367 Mio. EUR) angegeben, von denen laut lokalen Medien 2 Mrd. CZK der tschechische Staat und über 7 Mrd. CZK die Region tragen soll. Der Kilometerpreis liegt bei 158,39 CZK (6,26 EUR). Der Vertrag sieht Investitionen der ČD in Höhe von rund 4 Mrd. CZK (158 Mio. EUR) zur Beschaffung von 40 neuen Niederflur-Garnituren vor, die in dem Netz eingesetzt werden sollen: 24 Škoda-EMUs vom Typ RegioPanther und 16 Pesa-DMUs. Zu Beginn der zwei Jahre dauernden Beschaffung wurden die Leistungen in mehrere Pakete aufgeteilt und 31 Angebote waren eingegangen, schließlich beschloss die Region aber, nur mit den Staatsbahnen zu verhandeln. Nur für die Strecke Trutnov – Teplice nad Metují sollen längere Gespräche mit GW Train Regio geführt worden sein, die aber in kein verbindliches Angebot mündeten. (in/jgf)

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress