Österreich/Wien: VOR und WestBahn streiten vor Gericht

Weil ab Fahrplanwechsel die ÖBB-Fernzüge wie der Railjet im Wiener Westbahnhof entfallen, entbrennt nun ein Streit um den neu zu ordnenden Regionalverkehr. Foto: C. Müller

Die österreichische WestBahn geht gegen den Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) gerichtlich vor und hat beim Verwaltungsgericht Wien zwei Nachprüfungsanträge eingereicht.

Gleichzeitig wurde eine einstweilige Verfügung erzielt. In dem Streit geht es um die geplante Neuaufstellung des Regionalverkehrs auf der Relation Wien-West – St. Pölten im Zuge der Vollinbetriebnahme des Wiener Hauptbahnhofs. Für den VOR sind die Änderungen „Fahrplananpassungen im Rahmen des bestehenden Vertrages“. Für die WestBahn ist dies dagegen eine „unzulässige Vergabe“, da es sich nicht nur um die erlaubten „ minimalen Änderungen“ in einer Bestellung handele. (cm)

Recht
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress