Verbände: Weitere Strecken zur Reaktivierung vorgeschlagen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und die Allianz pro Schiene fordern, weitere stillgelegte Bahnstrecken schneller wieder ans Netz zu nehmen.

Andernfalls werde die Verkehrswende nicht gelingen, erklärten die Verbände anlässlich der 3. Auflage der VDV-Broschüre mit einer aktualisierten und erweiterten bundesweiten Liste von zu reaktivierenden Strecken. Sie forderten zudem, auch die Reaktivierung von Streckenabschnitten für den Güterverkehr zu fördern und im Haushalt dafür ein eigenes Finanzierungsprogramm aufzulegen. Zu den bisher 277 Strecken mit insgesamt 4573 km Länge sind zwischenzeitlich 40 weitere bzw. 557 km hinzugekommen. Die VDV-Broschüre listet auch 332 Städte und Gemeinden auf, die durch die vorgeschlagenen Reaktivierungen wieder Anschluss an das Bahnnetz erhalten könnten. Insgesamt 3,4 Mio. Einwohner wären betroffen. Die Verbände erkennen an, dass der Bund die Finanzierungsmöglichkeiten für Reaktivierungen deutlich verbessert hat. (cm)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress