BMVI: Planung und Umsetzung weiterer Schienenprojekte kann starten

Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) und die DB Netz AG haben sich auf die Planung und den Baubeginn zahlreicher neuer Infrastrukturprojekte verständigt.

Konkret sollen laut BMVI in diesem Jahr neue Finanzierungsvereinbarungen im Gesamtumfang von fast 3,6 Mrd. EUR geschlossen werden. Somit wird die Finanzierung der folgenden (Teil-)Vorhaben gesichert:
• ABS Angermünde – Grenze D/PL (– Stettin) (480 Mio. EUR inkl. Länderanteil);
• ABS Berlin – Dresden, Bf Zossen (44 Mio. EUR);
• ABS Karlsruhe – Stuttgart – Nürnberg – Leipzig/Dresden, Bf Gößnitz (135 Mio. EUR);
• ABS Uelzen – Stendal – Magdeburg – Halle, Überholgleise Schnega und Salzwedel (21 Mio. EUR);
• ABS/NBS Hamburg – Lübeck – Puttgarden (Hinterlandanbindung FBQ) (1,991 Mrd. EUR ohne Fehmarnsundquerung);
• Knoten Hamburg, S 4 Ost, Bedarfsplananteil (885 Mio. EUR).
Für weitere Vorhaben/Teilvorhaben ist in diesem Jahr die Aufnahme in die Planungsvereinbarungen und damit ein Beginn der Planungsarbeiten vorgesehen. Einige dieser Vorhaben sind laut Ministerium für den Deutschlandtakt besonders wichtig. Die Liste aller Vorhaben, auch der Projekte, deren Aufnahme der Entwurfs- und Genehmigungsplanung für 2020 zu erwarten ist, hat das BMVI veröffentlicht. (cm)

 

Infrastruktur & Ausrüstung
Article Redaktion Eurailpress
Anzeige
Article Redaktion Eurailpress