Hessen: RMV-Tochter Fahma bestellt größte Brennstoffzellenzug-Flotte der Welt bei Alstom

Der französische Hersteller Alstom hat heute bekannt gegeben, 27 Brennstoffzellenzüge Coradia iLint 54 bis zum Fahrplanwechsel 2022/2023 an die RMV-Tochter Fahma zu liefern.

Der Auftrag beinhaltet neben den Zügen auch die Versorgung mit Wasserstoff, die Instandhaltung und das Vorhalten von Reservekapazitäten für die nächsten 25 Jahre. Die Versorgung mit Wasserstoff bietet Alstom in Kooperation mit der Infraserv GmbH & Co. Höchst KG an. Das Gesamtauftragsvolumen beziffert sich auf rund 500 Mio. EUR, der Anteil von Alstom auf 360 Mio. EUR. Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im BMVI, spricht von einem "Leuchtturmprojekt der Brennstoffzellenmobilität". Der Bund übernimmt 40 % der Fahrzeugmehrkosten, die im Vergleich zu Dieselfahrzeugen anfallen, sowie eine anteilige Förderung der Wasserstofftankstelle. Die Brennstoffzellenzüge verkehren auf den Linien RB11 (Frankfurt-Höchst – Bad Soden), RB12 (Frankfurt – Königstein), RB15 (Frankfurt – Bad Homburg – Brandoberndorf) und RB16 (Friedrichsdorf – Friedberg). (wkz/ici)

Fahrzeuge & Komponenten
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress