DB-Aufsichtsrat: EVG will Veto gegen Boni einlegen

Die Gewerkschaft EVG wird in den kommenden Aufsichtsratssitzungen im DB-Konzern ihr Veto gegen die Auszahlung leistungsbezogener Gehaltsbestandteile ( Boni) für Vorstände und Organmitglieder einlegen.

Dies teilte die EVG heute, 25.02.2021, mit. Das System der leistungsbezogenen Bezahlung müsse grundlegend neu geordnet werden. „Inwiefern jemand variable Gehaltsbestandteile bekommt, muss gerecht und nachvollziehbar sein“, sagt der EVG-Vorsitzende Klaus-Dieter Hommel. Dies habe die EVG bereits beim Abschluss des „Bündnisses für unsere Bahn“ gefordert, so Hommel. Betroffen seien rund 20.000 Beschäftigte. Kristisiert wird, dass Jahresabschlussleistungen und Erfolgsbeteiligungen auch von Faktoren abhängen würden, die von den Beschäftigten selbst gar nicht immer direkt beeinflusst würden, so z.B. die Senkung des CO2-Ausstoßes des Unternehmens. (cm)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress