Deutsche Bahn/Thüringen: Absichtserklärung zur Förderung umweltschonender Technologien

Der Zugverkehr in Thüringen soll künftig umweltfreundlicher durchgeführt werden. Dies haben in einer Absichtserklärung die Deutsche Bahn und das Land vereinbart.

So wird der „schnellstmögliche“ Einsatz von Wasserstoffzügen und die weitere Elektrifizierung der Thüringer Eisenbahnstrecken „angestrebt“. Ab 2023 sollen Wasserstoffzüge im Schwarzatal fahren, die Vergabeverfahren dazu laufen bereits. Dabei soll vor Ort der Wasserstoff zu 100 % CO2-neutral hergestellt werden. Ab Dezember 2028 sollen die Züge zwischen Weimar, Gera und Gößnitz elektrisch fahren. Die Strecke Gotha – Leinefelde ist ebenfalls für die Elektrifizierung vorgesehen und im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans 2030. (cm)

Infrastruktur & Ausrüstung
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress