Frankreich: SNCF will schlechtes Ergebnis 2020 mit Billigangeboten kompensieren

Die Ergebnisse des SNCF-Konzerns für 2020 sind geprägt von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise und in geringerem Maße von Streiks Anfang 2020.

Der Umsatz sank im Vergleich zu 2019 um 14 % auf 30 Mrd. EUR, wobei die Folgen der Gesundheitskrise mit 6,8 Mrd. EUR zu Buche schlagen. Die operative Marge/EBITDA beträgt 2,0 Mrd. EUR mit einem Covid-Effekt von -5,4 Mrd. EUR, und das Nettoergebnis ist mit -3,0 Mrd. EUR negativ. Die Verluste konnten durch eine Anpassung des Angebots und der Geschäftspolitik abgemildert werden. Im Laufe des Jahres wuchs bei der Logistik-Sparte Geodis der Umsatz (+4,5 %). Dagegen ging der Umsatz der Infrastruktursparte SNCF Réseau um 9 % zurück. Um möglichst viele Passagiere wieder anzulocken, verkündet das Unternehmen eine Politik der niedrigen Preise. (wkz/as)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress