Italien-Verkehr: Güterzüge fahren trotz Grenzkontrollen

Der Brennerverkehr auf der Schiene läuft derzeit stabil, allerdings beeinflussen die aktuellen Regelungen den Betriebsablauf.

Für Lokführer gelten die gleichen Regelungen wie für Lkw-Fahrer. Sie müssen sich bei der Einreise registrieren und einen maximal 48 Stunden alten, negativen Corona-Testbescheid vorweisen. Erschwerend sei, dass in einer Brenner-Schicht zwei Landesgrenzen zweimal überquert werden müssten; die Regelungen änderten sich kurzfristig, berichtet Lokomotion auf Anfrage. Auch ließen manche Bestimmungen weiterhin Spielraum für Interpretationen. Da der grenzüberschreitende Personenverkehr ruht, fehlt Lokführern die Möglichkeit der „Gastfahrten“ zum oder vom Brenner. Die österreichischen Einreisebestimmungen haben im Straßengüterverkehr am Montag (15.02.2021) für Rückstaus von 40 km vor dem Brennerpass gesorgt. (ici/cm)

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress