ÖBB: Einspruch gegen zwei aktuelle Vergaben bei Gericht

Bei zwei aktuellen Vergabeverfahren der ÖBB zur Beschaffung neuer Triebzüge hat es Einsprüche beim Bundesverwaltungsgericht gegeben.

So sollte eigentlich die Entscheidung über die Beschaffung von bis zu 190 neuen Doppelstock-Triebzügen schon gegen Ende 2020 fallen. Allerdings gab es dann Ende Dezember einen Einspruch eines aus dem Verfahren ausgeschiedenen Bieters beim Bundesverwaltungsgericht in Wien. Diesbezügliche Verhandlungen wurden für den 04. und 05.02.2021 anberaumt. Der Kläger ist in diesem Fall bisher nicht bekannt geworden. Bekannt ist jedoch, dass Alstom beim Bundesverwaltungsgericht Einspruch gegen die Ausschreibung von 100 einstöckigen ET eingelegt hatte, worauf die ÖBB die Ausschreibung zurückzogen und eine neue Ausschreibung planen (Rail Business vom 22.01.2021). (er/cm)

Recht
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress