Österreich: ÖBB suchen gebrauchte Doppelstock-Garnituren

Im Verfahren um die Ausschreibung von bis zu 190 Doppelstock-Triebzügen der ÖBB ist der Ausgang weiter ungewiss.

Nach den Verhandlungen beim Bundesverwaltungsgericht ließen sämtliche Bewerber erkennen, dass sie eine Vergabe an wen auch immer beeinspruchen wollen. Die ursprüngliche Klage war von Alstom gekommen. Bei den ÖBB überlegt man jetzt offenbar eine neue Ausschreibung. Zunächst veröffentlichten die ÖBB jedoch eine Markterkundung (TED: 2021/S 030-075311), in der mindestens zehn, optional bis zu 15 gebrauchte vierteilige Doppelstockgarnituren zur Miete oder zum Kauf gesucht werden. Die Garnituren sollen aus einem Steuer- und drei Zwischenwagen bestehen und lokbespannt verkehren, wobei die Loks nicht Teil von Miete/Kauf sind. Eine allfällige Miete soll sich über zehn Jahre erstrecken. Gefordert werden u. a. Einsatz auch auf nicht elektrifizierten Strecken, uneingeschränkte seitenselektive Türsteuerung, Temperaturabsenkanlage und geschlossenes Toilettensystem. Die Fahrzeuge sollen spätestens zum 01.01.2023 einsatzbereit sein. Interessensbekundungen sind bis zum 21.02.2021 abzugeben. (er)

Fahrzeuge & Komponenten
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress