Probleme im Zug- und Flugbereich: Aktie von Bombardier sackt ab

Die Aktie des kanadischen Flugzeug- und Zug-Herstellers Bombardier brach an der Börse Toronto am 16.01.2020 um 38 % ein – so stark wie noch nie zuvor an einem Tag.

Zuvor hatte das Montrealer Unternehmen seine Gewinnprognose um fast die Hälfte auf 400 Mio. USD vor Zinsen und Steuern reduziert. Gründe sind Probleme mit Eisenbahnprojekten und Fragezeichen hinter der Beteiligung am Airbus A220. Im Geschäftsbereich Transportation wird der bereinigte EBIT-Verlust im vierten Quartal 2019 voraussichtlich rund 230 Mio. USD betragen. In der Zugsparte von Bombardier fielen in dem Quartal zusätzliche Belastungen von 350 Mio. USD an: für ein Projekt in Großbritannien (Aventra-Zugplattform), für Verhandlungen mit den SBB sowie für höhere Produktionskosten „für Projekte in Deutschland“ – hier hatten Probleme mit den ICE-4-Wagenkästen Schlagzeilen gemacht. (as)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress