Rechenzentrum geschlossen: DB verlagert komplette IT in die Cloud

Die Deutsche Bahn hat jetzt ihre komplette Informationstechnik in die Cloud überführt und das konzerneigene Rechenzentrum in Berlin geschlossen.

Damit beendet die DB eines ihrer größten IT-Projekte zwei Jahre früher als geplant. 2016 hatte der Konzern entschieden, die IT grundlegend neu zu strukturieren. Rund 450 Anwendungen wurden seitdem in die Cloud migriert, wo ein virtueller Server einschließlich Rechenleistung, Speicher und Netzwerk in wenigen Minuten bereitgestellt werden kann. Der Vorteil liege vor allem in der größeren Flexibilität, betont die DB, da Rechenleistung oder Speicher sich in Echtzeit automatisiert dem Bedarf anpassten. Die Daten der DB werden „datenschutzkonform verschlüsselt“ und auf Servern in Deutschland und den Niederlanden der US-Unternehmen Microsoft und Amazon gespeichert. (as)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress