Rhein-Ruhr-Express: RRX 4: VRR erwartet keine Probleme beim Betreiberwechsel

Ronald Lünser, Vorstand des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, erwartet keine Probleme bei dem im Dezember anstehenden Betreiberwechsel beim RE/RRX 4 Aachen–Düsseldorf–Wuppertal–Dortmund von DB Regio auf National Express (NX).

Die Vorbereitungen liefen planmäßig, sagte Lünser auf der Sitzung des VRR-Verkehrsausschusses gestern (16.09.2020). Demgegenüber wird bei der Linie RRX 1 nach halbjähriger Übergangsphase bekanntlich erst im Dezember 2020 der Vollbetrieb durch Abellio erwartet; zurzeit wird noch knapp die Hälfte der Leistungen ersatzweise von DB Regio mit eigenen Zügen erbracht. Beim RRX 4, der fünften und vorerst letzten vergebenen RRX-Linie, werden erstmals durch die neuen Triebzüge (Desiro HC) mögliche Fahrzeitverkürzungen umgesetzt, die mit den bisherigen Dosto-Zügen nicht zu halten wären. (wha/as)

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress