Sachsen-Anhalt: Nach Zugentgleisung weiter massive Beschränkungen

Die Lok überschlägt sich bei der Entgleisung und gerät in Brand; Quelle: Feuerwehr Eilsleben/Ummendorf

Am 16.10.2020 kam es beim Bahnhof Dreileben-Drackenstedt zwischen Magdeburg und Helmstedt zu einer folgenschweren Zugentgleisung.

Bei einer Überführung von zwei ICNG (Intercity Nieuwe Generatie) der Niederländischen Staatsbahn NS ist die führende Lokomotive Typ 214 vom Halter Alstom nach „unzulässigen Vorbeifahrt“ von „mehreren haltzeigenden“ Signalen – so die DB Netz – entgleist und die Böschung heruntergestürzt. Zuvor war der Zug an einer Schutzweiche auf einen Prellbock geführt worden. Die Strecke war bis zum 18.10.2020, 22 Uhr, komplett gesperrt, seitdem ist Gleis 1 (Ost-West) wieder frei. Damit werden die IC-Linien 55/56 wieder regulär angeboten, der Regionalverkehr ist weiter unterbrochen. Im Güterverkehr erfolgt seit 12 Uhr nun eine Umleitung West-Ost, die bis morgen (20.10.2020) 24 Uhr, anhalten soll. (cm)

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress