Schweden: Skånetrafiken verzichtet auf Dosto-Züge

10 Züge der DSB stehen zum Verkauf an Skånetrafiken; Quelle: R. Holtz

Der südschwedische Verkehrsverbund Skånetrafiken hat beschlossen, die Ausschreibung für neue Doppelstockzüge Typ SYS3, die für den Einsatz auf der Öresundsverbindung Helsingborg – Malmö – Kopenhagen vorgesehen waren, nicht zu wiederholen.

Stattdessen erwägt Skånetrafiken, zehn von den DSB angebotene, gebrauchte Öresundszüge zum Preis von 400 Mio. SEK (39,5 Mio. EUR) zu kaufen. Die DSB benötigen die Züge nicht mehr, wenn Skånetrafiken ab 2024 auch den Verkehr bis zum Kopenhagener Hauptbahnhof und nach Østerport übernehmen wird. Um den Verkehr zu bewältigen, mietet Skåntrafiken dann 20 Züge von den DSB und wird nun möglicherweise zehn davon kaufen. Ursprünglich wollte der Verkehrsverbund bei Stadler Bussnang 18 Doppelstockzüge kaufen, musste sich aber vom Verwaltungsgericht Malmö nach einem Einspruch von Bombardier sagen lassen, dass bei der Vergabe des Auftrags die Interessen der Wettbewerber Bombardier und CAF eklatant verletzt worden sind. Skånetrafiken hatte die Zahl der Züge in der Optionsvereinbarung nachträglich deutlich erhöht. (hz/cm)

Fahrzeuge & Komponenten
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress