Staatsanwaltschaft Koblenz: Kein Verfahren zum ICE-Brand im Oktober 2018

Der Trafobrand eines ICE 3 im Oktober 2018 bei Montabaur auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main bleibt ohne Gerichtsverfahren.

Die Staatsanwaltschaft in Koblenz hat die Ermittlung eingestellt, wie die Rhein-Zeitung zuerst berichtete. Laut der Staatsanwaltschaft habe die Prüfung des offiziellen Unfallberichts (Rail Business 15/20) ergeben, dass sich der mögliche Schuldige nicht mehr identifizieren lasse. Die Zugstange des Trafos, die aufgrund eines Herstellungsfehlers gebrochen war und damit den Brand verursachte, war zum Zeitpunkt des Unglücks etwa 20 Jahre alt. Daher ließe sich nicht mehr ermitteln, wer die Zugstange falsch verarbeitet habe. (cm)

Fahrzeuge & Komponenten
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress