Nachrichten - Allgemein

Stuttgart: Vereinbarung zum Filderbahnhof unterzeichnet

18.07.2002

Vergangene Woche wurde die Finanzierung des Filderbahnhofs in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Stuttgart vereinbart. Am 9. Juli haben der baden-württembergische Umwelt- und Verkehrsminister Müller, die DB AG und der Flughafen Stuttgart den Vertrag besiegelt. Der Filderbahnhof ist Teil des Projekts Stuttgart 21/Neubaustrecke Wendlingen – Ulm. Geregelt ist jetzt Finanzierung der Mehrkosten des Bahnhofs unmittelbar am Flughafen südlich der BAB A8; die ursprüngliche Planung sah wegen der damit verbundenen geringeren Kosten einen Fernbahnhof direkt an der Neubaustrecke vor in einer Entfernung zum Flughafen von rund 600 m. Die jetzt vorgesehene Alternative - ein Bahnhof in unmittelbarer Nähe der bestehenden S-Bahn-Station, der Flughafenterminals und der neuen Landesmesse - wurde in konstruktiven Verhandlungen der Beteiligten erarbeitet. Den größten finanziellen Anteil will die Flughafen Stuttgart GmbH mit 51,1 Mio. EUR übernehmen. Das Land und die Landeshauptstadt beteiligen sich an der Finanzierung der Mehrkosten mit jeweils 2,6 Mio. EUR, die DB AG übernimmt 3,6 Mio. EUR. Der Bund stellt der DB AG weitere 5,1 Mio. EUR der Mehrkosten zur Verfügung.   Nach Prognosen der DB AG werden zirka 25 000 Reisende täglich am Filderbahnhof ein- oder aussteigen. Davon werden rund 9000 Fernreisende sein. An diesem Bahnhof halten die Fernverkehrszüge aus Richtung Hamburg, Frankfurt, Berlin, München oder Zürich, die Regional-Express-Linien nach Schwäbisch-Hall, Heilbronn und Tübingen oder Horb – der Umweg über den Stuttgarter Talkessel wird überflüssig. Die Filderregion erhält durch diesen Bahnhof einen eigenen, vollwertigen Bahnknoten.