Nachrichten - Bahnbetrieb

Tschechien: SŽDC mit Betriebszentrale

24.02.2016

Am 01.02.2016 hat die Betriebszentrale des staatlich tschechischen Infrastrukturbetreibers SŽDC ihren Probebetrieb aufgenommen.
Hierfür war seit April 2014 für 365 Mio. CZK im Prager Stadtteil Libeň ein Neubau errichtet worden. Mit Beroun – Rokycany an der Magistrale Prag – Pilsen soll voraussichtlich ab März ein erster Streckenabschnitt von dort gesteuert werden. Weitere Inbetriebnahmestufen für 2016 sind: 31.07. Česká Třebová (a) – Kolín (e) (außer Brandýs nad Orlicí und Pardubice), 31.08. Olbramovice (e) – Praha-Uhříněves (e) und 30.09. Kolín (a) – Kralupy nad Vltavou (a) (außer Praha-Bubny). Olbramovice ist an der früheren Franz-Josephs-Bahn Richtung Budweis gelegen; die beiden anderen Abschnitte sind Teil des Korridors (Dresden –) Děčín – Prag – Brno/– Olomouc – Ostrava. Im Bereich Brandýs nad Orlicí erfolgen keine Ausbauinvestitionen, da hier mittelfristig eine Streckenneutrassierung mit Auflassung dieses Bahnhofs vorgesehen ist. Ende 2016 sollen laut SŽDC bereits 109 Streckendispatcher und 36 sogenannte Operateure in der Betriebszentrale Dienst tun. An diese sollen in den nächsten Jahren rund 2200 km Strecken angeschlossen werden. (mh/cm)