Nachrichten - Wirtschaft & Unternehmen

Großbritannien: Rail Delivery Group will Zollkontrollen nach Brexit auf Terminals verlagern

10.08.2018

Die Schaffung neuer Eisenbahnzollgebiete (Railway Customs Areas, RCAs) an wichtigen vom Kanaltunnel aus angefahrenen Güterbahnhöfen würde nach einem Brexit die Nachteile nur eines einzigen Grenzkontrollpunktes vermeiden.
Dies schlug die Rail Delivery Group am 08.08.2018 vor, die Vereinigung britischer Schienenverkehrsbetreiber. Die Einrichtung des alleinigen Standorts Dollands Moor am Kanaltunnel für den Zoll könnte dort erhebliche Staus und Verzögerungen verursachen, die den Handel und die Lieferketten der Unternehmen stören würden und insbesondere für die just-in-time-Produktion hinderlich wären. Mit Investitionen aus dem öffentlichen und privaten Sektor, um geeignete Zollsicherheitsmaßnahmen an bestehenden Frachtterminals bereitzustellen, können RCAs geschaffen werden, um sicherzustellen, dass Importe ohne Verzögerung ihren Bestimmungsort erreichen. Der Bericht „Rail Freight - Working for Britain“ beschreibt, wie der Schienengüterverkehr so über 1,7 Mrd. GBP an wirtschaftlichen Vorteilen für Großbritannien sichern könnte, insbesondere im Nordwesten Englands, in Yorkshire und den Humber and the Midlands. (wkz/ici)