IVU liefert Fahrgastinformation nach ITxPT-Standard an Stadler Rail

Foto: IVU Traffic Technologies

Automatische Fahrgastinformation inklusive Fahrzeugüberwachung – mit der finalen Abnahme durch Stadler hat das integrierte Komplettsystem für Züge vom Berliner IT-Spezialisten IVU Traffic Technologies einen wichtigen Meilenstein erreicht.

Im Auftrag von Stadler verantwortete die IVU seit 2018 als Generalunternehmer die Systemintegration in 68 Triebfahrzeugen für ein niederländisches Eisenbahnverkehrsunternehmen. Ein besonderer Fokus des Projekts lag auf der Implementierung eines moderneren Fahrgastinformationssystems, wobei sich sowohl der Endkunde als auch Stadler bewusst für die Komplettlösung der IVU entschieden. Zusätzlich übernahm die IVU die Integrationsleistung für die gesamte Fremdhardware des Fahrgastinformationssystems und der Videoüberwachung im Fahrzeug.

Als zentrale Steuereinheit im Zug überwacht die leistungsfähige Bordsoftware IVU.cockpit die gesamte Kommunikation mit der Landseite, verarbeitet alle ein- und ausgehenden Daten und steuert per ITxPT-Protokoll die Fahrgastinformationsdisplays im Fahrzeug an. Sowohl die Triebfahrzeugführer als auch die Leitstelle können auf Knopfdruck aktuelle Fahrgastinformationen auf den Anzeigern im Zug auszugeben. Auch automatische oder manuelle Durchsagen im Fahrgastraum sind für beide Seiten problemlos möglich. Fahrgäste profitieren zudem von einer Besetztgradanzeige auf speziellen Außendisplays an allen Wagen – gerade in der momentanen Situation ein wichtiger Beitrag, um notwendige Hygieneabstände besser einzuhalten und das Vertrauen in den öffentlichen Verkehr zu stärken.

Dank der engen Integration mit dem landseitigen Hintergrundsystem, das ebenfalls die IVU liefert, lösen dispositive Änderungen automatisch eine Aktualisierung der Fahrgastinformationen aus. Alle Daten werden komplett Over-the-Air zum Bordrechner übertragen – künftig auch in 5G. Die intuitive Oberfläche von IVU.cockpit für die Fahrerbedienung integriert darüber hinaus Bilder der Rückblickkamera ebenso wie des modernen Fahrzeugüberwachungssystems mit Alarmlaufschaltung.

„Mit unserer Komplettlösung aus Bordsoftware und landseitigem Hintergrundsystem profitiert unser Kunde nun von einer vollständigen Datenkette aus einer Hand“, sagt Matthias Rust, CTO von IVU Traffic Technologies. „Wir sind sehr stolz, dieses anspruchsvolle Projekt in so kurzer Zeit umgesetzt zu haben – insbesondere unter den erschwerten Bedingungen der letzten Monate. Die Erfahrungen, die wir hier gemacht haben, können wir in Zukunft in ähnlichen Projekten mit unseren anderen Eisenbahnkunden einbringen, von denen wir bereits mehrere Anfragen erhalten haben.“ (red/ IVU Traffic Technologies)

Bahn Manager
Artikel Redaktion bahn manager
Artikel Redaktion bahn manager