ÖBB-Personenverkehr AG wird erstmals im Nah- und Regionalverkehr im Ausland tätig

©ÖBB Eisenberger
Foto: Eisenberger / ÖBB

Die ÖBB haben am 13. Dezember 2020 gemeinsam mit der ZSSK (Železničná spoločnosť Slovensko) den Betrieb der Strecke Bratislava – Komárno begonnen.

ÖBB und ZSSK haben im Rahmen einer Ausschreibung der Slowakischen Republik miteinander ein erfolgreiches Angebot zum Betrieb des Schienenpersonenverkehrs auf der Strecke Bratislava – Dunajská Streda – Komárno abgegeben. Bis 2023 werden die beiden Bahnen die Strecke in der Slowakei betreiben.

Die ÖBB haben einen hohen Qualitätsanspruch, den nicht nur die Fahrgäste zu schätzen wissen. Mit dieser Vergabe wurde bewiesen, dass man sich auch international mit Qualität und Preis gegenüber anderen Anbietern behaupten kann. Zum ersten Mal werden die ÖBB gemeinsam mit einem Partner in einem anderen Staat eine Strecke mittels gemeinwirtschaftlicher Bestellung betreiben.

Die Vergabe umfasst eine Vertragslaufzeit von zwei Jahren und eine Verkehrsleistung von 1,2 Millionen Zugkilometern pro Jahr. Die neue Strecke wird mit gleichartigen Zuggarnituren befahren, welche bereits heute auf der Kooperationsstrecke von Wien über Marchegg nach Bratislava zum Einsatz kommen. Der Fokus liegt auf dem Komfort für die Fahrgäste, weshalb der Anteil an klimatisierten Zügen erhöht werden soll. Der Betrieb wurde zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2020 aufgenommen. (red/ÖBB)

Bahn Manager
Artikel Redaktion bahn manager
Artikel Redaktion bahn manager