Niedersachsen: LNVG - Deutlich mehr Zugausfälle

In Niedersachsen verzeichnete DB Regio im RE-Kreuz Bremen/Niedersachsen die schlechtesten Pünktlichkeitswerte; Foto: C. Müller

Mehr Zugausfälle durch Witterungseinflüsse und Baustellen, dafür aber pünktlichere Züge: Das ist die Bilanz 2017 bei dem Aufgabenträger LNVG (Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen).

Danach fielen im vergangenen Jahr 1,134 Mio. Zugkm aus, 2,6 % aller Regionalverkehre. Das waren rund 288.000 Zugkm mehr als im Jahr zuvor. Laut LNVG fielen allein 634.000 Zugkm aufgrund der Witterung aus – eine Steigerung um fast 75 %. Baustellenbedingt fielen rund 500.000 Zugkm aus, knapp 13 % mehr als 2016. Deutlich abgeschwächt hätten sich aber die Zugausfälle wegen fehlender bzw. kranker Lokomotivführer. Mit rund 44.000 stornierten Zugkm ergab sich 2017 gegenüber 2016 ein Rückgang um etwa 56 %. Am häufigsten betroffen von Zugausfällen waren der Metronom und die NWB, am wenigsten die EVB und die Westfalenbahn.
Die Pünktlichkeit hat sich dagegen leicht verbessert auf 92,2 % (+0,5 %). Die besten Werte erreichte DB Regio im Dieselnetz Südost-Niedersachsen mit 96,5 % und die EVB um Bremervörde mit 96,4 %. Die Westfalenbahn erreichte in Niedersachsen einen Wert von 94,4 %. Den schlechtesten Wert erzielte DB Regio im RE-Kreuz Bremen/Niedersachsen mit 86,3 %. Als Pönale für die vertraglich nicht erbrachten Leistungen erwartet die LNVG für 2017 rund 5,5 Mio. EUR. (cm)

Betrieb & Services
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress