Bund/Hamburg/Deutsche Bahn: Kapazitätserweiterung der Norder- und Süderelbbrücken

Über die Norderelbe bieten die Brücken vier Gleise für den Fernverkehr und zwei für die S-Bahn; die linke Freihafen-Elbbrücke soll von der Stadt Hamburg saniert werden; Foto: C. Müller

Das Bundesverkehrsministerium, die Stadt Hamburg und die Deutsche Bahn bringen eine Machbarkeitsstudie für eine Kapazitätserweiterung der Norderelbbrücken auf den Weg.

Ziel der Prüfung ist eine gewünschte Kapazitätserweiterung der Norder- und Süderelbbrücken (Strecke Hamburg HBF – Hamburg-Harburg). Eine ohnehin anstehende Sanierung der Fernbahnbrücken über die Süderelbe könnte mit dem Bau zweier zusätzlicher Gleise verbunden werden. Die von DB Netz AG und Hamburg vorgeschlagene Kapazitätserweiterung der Norder- und Süderelbbrücken sind laut Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im BMVI, neue Projekte und daher im aktuellen Bedarfsplan für die Bundesschienenwege nicht enthalten. Die Arbeiten an der Studie sollen noch in diesem Jahr beginnen, erste Ergebnisse sollen 2022 vorliegen. Laut Ferlemann wird angestrebt, die Untersuchungen zur Bedarfsplanüberprüfung (BPÜ) im Jahr 2023 abzuschließen. Laut DB Netz ergab sich schon 2020 eine Überlastung der Norderelbbrücken. (cm)

Infrastruktur & Ausrüstung
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress