E-Netz Allgäu: Stadler und Go-Ahead sind sich einig

Der erste FLIRT trifft in Augsburg ein. In den bayerischen Landesfarben weiß und blau lackiert sind die neuen Züge, die Go-Ahead Bayern im E-Netz Allgäu einsetzen wird; Quelle: Go-Ahead

Der Hersteller Stadler Deutschland und das Eisenbahnunternehmen Go-Ahead Bayern sind sich einig: Die Triebzüge für das E-Netz Allgäu werden von Stadler an Go-Ahead ausgeliefert.

Das erste von 22 Flirt-Fahrzeugen wurde am 18.08.2021 in Augsburg an Go-Ahead übergeben. Da die Fahrzeuge bereits vollumfänglich zugelassen sind, ist ein Einsatz ab Fahrplanwechsel (12.12.2021) im E-Netz Allgäu auf der Strecke München – Memmingen – Lindau möglich. Alle 22 Züge sollen bis Oktober ausgeliefert sein. Details zur Einigung nannten die Unternehmen nicht. Stadler kritisierte den Wartungsvertrag von Go-Ahead Bayern mit der TMH International – der Schweizer Tochter der russischen Transmashholding (Rail Business vom 06.05.2021). (cm)

Fahrzeuge & Komponenten
Artikel Redaktion Eurailpress
Artikel Redaktion Eurailpress